×
Startseite Mobile Pferdepraxis Kleintierpraxis Team Augenheilkunde Chiropraktik Zahnheilkunde Pferd Selektive Entwurmung Diagnostik Kontakt Datenschutz Impressum

Zahnheilkunde beim Pferd

Eine gut funktionierende Verdauung ist der Grundstein für ein gesundes und zufriedenes Pferd.

Diese startet bereits in der Maulhöhle: Durch mahlende Kaubewegungen wird das Futter mit den Zähnen zerkleinert und somit optimal für den weiteren Verdauungsvorgang vorbereitet.

Zahnbehandlung Allgemein

Früher wurde durch hartes, trockenes Steppengras die Kaufläche der Zähne gleichmäßig abgerieben. Aufgrund der modernen Pferdehaltungsformen und der damit einhergehenden Fütterung von weicherem Raufutter, Kraftfutter und Getreide ist der gleichmäßige Abrieb gestört.

Dadurch entstehen Haken und Kanten an den Zähnen, wodurch die Kaubewegungen behindert werden und schmerzhafte Schleimhautverletzungen an Zunge und Wange entstehen können.

Um dem vorzubeugen, sind regelmäßige Zahnkontrollen und -behandlungen notwendig. Dadurch kann die Futterverwertung, das Wohlbefinden und die Rittigkeit des Pferdes verbessert werden.

Durch unser modernes Equipment ist eine präzise Behandlung der einzelnen Zähne möglich und nicht bearbeitungswürdige Zähne und deren Substanz können geschont werden.

Da die letzten Backenzähne sehr tief in der Maulhöhle liegen, ist es nötig, das Pferdemaul für eine ausführliche Untersuchung und Bearbeitung weit genug zu öffnen. Daher ist eine Sedation unerlässlich für eine ordentliche Behandlung aller Zähne und das Ausbalanzieren des Pferdegebisses.

Hinweise auf Zahnprobleme

  • Gewichtsverlust
  • Wiederkehrende Verdauungsstörungen (Kotwasser, Durchfall, viele, unzerkleinerte Futterpartikel im Kot)
  • Unrunde, gestörte Kaubewegung
  • Wickelkauen/Heuröllchen
  • Stinkender Mundgeruch oder Nasenausfluss
  • Schwellungen an Ober- oder Unterkiefer
  • Rittigkeitsprobleme
  • Blut aus dem Maul oder am Gebiss

Zahnbehandlung bei jungen Pferden

Um Missverständnisse und Probleme bei der Ausbildung eines jungen Pferdes vorzubeugen, empfiehlt es sich, vor dem Anreiten bzw. der Arbeit mit dem Gebiss eine Zahnbehandlung durchzuführen.

Einige Pferde haben sogannte Wolfszähne vor den ersten Backenzähnen, die je nach Lage in Kontakt mit dem Gebiss kommen und dem Pferd Schmerzen bereiten können. Diese Wolfszähne sollten im Zuge der ersten Zahnbehandlung extrahiert werden, sodass das Pferd das Gebiss nicht gleich mit etwas Unangenehmen oder gar Schmerz in Verbindung bringt.

Junge Pferde müssen wie alle anderen Säugetiere auch ihre Milchzähne wechseln. Um Probleme im Zahnwechsel frühzeitig zu erkennen, sollte in dieser Zeit regelmäßig durch Tierarzt und Besitzer nach den Zähnen geschaut werden.

Zahnbehandlung bei älteren Pferden

Da unsere Pferde heutzutage deutlich älter werden ist es wichtig, auch deren Zähne im Auge zu behalten.

Durch z.B. Zahnverluste verlieren die Gegenspieler ihren Widerstand und es kommt zu deren Erhebung über das Kauflächenniveau hinaus (Entstehung eines sogenannten “Meißelzahns”), wodurch die Kaubewegung massiv behindert wird.

Um die Zahnsubstanz (die nunmal begrenzt ist) zu schonen, empfiehlt sich eine regelmäßige Behandlung. Jährliche Korrekturen verhindern starke Veränderungen im Gebiss und erfordern nicht so viel zahnsubstanzraubende Maßnahmen, wie Korrekturen von Zähnen, die nicht regelmäßig bearbeitet werden. Durch unser modernes Equipment ist eine substanzschonende Behandlung möglich.

Unsere Leistungen

  • Untersuchung und Bearbeitung der Backen- und Schneidezähne
  • Wolfszahnextraktion
  • Entfernung von Milchkappen
  • Röntgenaufnahmen
  • Regelmäßige Weiterbildungen in Theorie und Praxis bei Pferdedentalpraktikern und Prüfern der IGFP (Internationale Gesellschaft zur Funktionsverbesserung der Pferdezähne e.V.)

Ablauf einer Zahnbehandlung

Vorbereitungen

  • Box oder Platz wo eine Befestigung des Dentalhalterings möglich ist (Querstange über der Box, Querbalken oder Haken an der Decke)
  • Sauberer, ebener Boden
  • 2 Eimer (einer leer, einer mit warmen Wasser gefüllt)
  • Stromanschluss in der näheren Umgebung
  • Um wetterunabhängig arbeiten zu können, sollte der Ort überdacht sein
  • Abschwitz- und/oder Fliegendecke bereit legen

Behandlung

  • Untersuchung des Pferdes und Prüfung der Sedationsfähigkeit
  • Sedation
  • Ausspülen der Futterreste aus dem Pferdemaul
  • Pferdekopf wird in den Dentalhaltering gelegt
  • Untersuchung und Behandlung der Schneide- und Backenzähne
  • Nach der Behandlung muss das Pferd erst mal wach werden, ein späterer Spaziergang hilft den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen